Samstag, 15. August 2015

Updates zu SX-Projekten

Hallo zusammen,

mit diesem Blog-Eintrag möchte ich kurz über Neuerungen informieren:

#1 - Neues Projekt "LFD-V1:
Als neues Projekt wurden ein Low-Cost-Funktionsdecoder namens "Licht-Funktionsdecoder", kurz "LFD" entwickelt. Was er kann, oder auch nicht, ist aus der beigefügten Doku ersichtlich. Neu hinzu: RJ45-Buchsen zur SX-Bus-Verkabelung (5-polig DIN bleibt natürlich).

#2 - Projekt-Updates:
Die Projekte Servodecoder, Gleisbelegtmelder und Verteiler wurden, zusätzlich zu den bekannten 5-poligen DIN-Buchsen, mit aus der Netzwerktechnik bekannten RJ45-Buchsen ausgestattet. D.h. diese Module können einfach und preisgünstig mit industriell gefertigten Kabeln verbunden werden. Die bekannten 5-poligen DIN-Buchsen bleiben natürlich bestehen, RJ45 stellt eine gleichberechtigte Erweiterung/Alternative dar.

Der Verteiler erhielt eine optionale Spannungseinspeisung für den SX-Bus. Hintergrund: Viele SX-Systeme sind kompakt aufgebaut (Bus-Länge kleiner 15 Meter), dafür sind aber eine Vielzahl an Modulen (Servodecoder, Funktionsdecoder, Gleisbelegtmelder, etc.) angeschlossen. Je nach Zentrale kann es ab 12...20 Modulen, linear hintereinander verbunden, zu Störungen kommen. Dabei sind in den seltensten Fällen die Datensignale verschliffen, als mehr die Zentrale mit ihrer Treiberleistung der Leitung B (20V) an der Leistungsgrenze. Mit dem neuen Verteiler und einem Netzteil (Empfehlung: Schaltnetzteil, Laptopnetzteil mit 16...20V Ausgangsspannung DC) kann Leitung B aufgefrischt werden und die Zentrale wird entlastet.

Da ich in nächster Zukunft meine Homepage komplett neu aufsetzen möchte (u.a. auch für mobile Anzeige optimiert), habe ich für die aktualisierten Projekte und das neue Projekt die Dokus beigefügt, da ich meine "alte" Homepage nicht mehr (kurz vor ihrer Ablösung) erweitern möchte. Die gesparte Zeit investiere ich gern in neue Entwicklungen :-)

#3 Programmiermaus:
Diese ist in ihrer bisherigen Form nicht mehr lieferbar. Derzeit entwickle ich eine neue Version, welche mit einem Display mehr Bedien- und Programmierkomfort bieten soll. Zeitliche Vorstellung ihrer Fertigstellung: Bis Ende 2015.
Downloads zum Blog-Eintrag (via Dropbox):

Mittwoch, 8. Januar 2014

[H0] Piko BR130 Ludmilla, DH16A-Lokdecoder, Dietz SUSI-Sound micro X3

Hier eine kurzer Übersicht, wie man mit wenig Arbeit eine Piko BR130 DR zu Sound verhelfen kann.
Der Aufwand hierfür ist sehr überschaubar und geht schnell von der Hand. Das eingesetztes Material:
  • Lok: Piko BR130 ("Ludmilla")
  • Decoder: Doehler & Haass DH16A
  • Soundmodul: Dietz micro X3
  • Lautsprecher: Esu 23mm, #50332
Zunächst wird das Lokgehäuse mittels 2 Schrauben von der Unterseite der Lok her gelöst und abgehoben. Als weiteres folgt die Demontage der Lautsprecherabdeckung am Lok-Boden. Dazu ebenfalls 2 Schrauben an derselben entfernen und Lautsprecherabdeckung abnehmen. Um die Lautsprecherlitze ohne großes Fummeln durch die Lok zu ziehen, empfiehlt es sich die Platine der Lok, ebenfalls durch 2 Schrauben gesichert, zu demontieren/lockern, ohne dabei die angelöteten Litzen abzulöten oder abzureißen.

Platz für den Lautsprecher
Zunächst also das am SUSI-Soundmodul angelötete Lautsprecherkabel von oben nach unten durch die Lok ziehen - der Kanal für das Lautsprecherkabel, welcher im Fach für den Lautsprecher mündet, gibt den Weg vor. Lautsprecherkabel auf benötigte Länge kürzen und verzinnen.

Kabel für Lautsprecher durchgezogen
Nun einfach den Lautsprecher an den dafür vorgesehenen Pads mit den verzinnten Litzenenden des Lautsprecherkabel verlöten. Für den Bereich der Lötstellen ist im Fach für den Lautsprecher eine passende Freistellung im Gehäuse. Die Lötanschlüsse einfach fluchtend dazu ausrichten, Lautsprecher einsetzen und das Lautsprecherfach wieder mit der Abdeckung verschließen und verschrauben.

Lautsprecher: Esu, 23mm, #50332
Das Lautsprecherkabel samt SUSI-Soundmodul unter der Lokplatine platzieren, dabei bei der Kabelverlegung darauf achten, dass beim späteren Zusammenbau kein Kabel zwischen Platine und Gehäuse eingeklemmt werden kann. Das SUSI-Soundmodul findet ausreichend Platz im Gehäuse in einem dafür vorgesehenen(?) Fach. Damit das Soundmodul nicht verrutschen kann, habe ich es mit doppelseitigem Klebeband fixiert. Das SUSI-Anschlusskabel einfach durch das passende Loch in der Lokplatine ziehen und in die SUSI-Buchse der Lokplatine stecken.
Im nachfolgenden Bild ist ganz rechts der gesteckte Lokdecoder DH16A zu erkennen. Dieser passt wunderbar in die lokseitige Plux22-Schnittstelle, da Plux16 mit Plux22 kompatibel ist.

Dietz SUSI-Soundecoder micro x3 in Kunststoffwanne vorbereitet
Ist das Soundmodul fertig verkabelt, kann alles in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammengebaut werden. Dabei ist darauf zu achten, dass beim Zusammenbau der Lok keine Litzen zu den Drehgestellen bzw. der Beleuchtung eingeklemmt werden und alles an seinem vorgesehenen Platz sitzt.

Dietz SUSI-Soundecoder micro x3 in SUSI-Stecker auf der Lok-Platine gesteckt
Ist alles zusammengebaut, geht es ans Einrichten der Parameter von (CVs) von Lokdecoder und SUSI-Soundmodul. Dazu später mehr...

Sonntag, 20. Oktober 2013

SD-PM-V1: Programmiermaus für den SX-Servodecoder SD-8-V2 verfügbar

Um den Servodecoder ohne Busmonitor, Handregler oder PC-Tool direkt am Modul/Verbauort einstellen zu können, ist nun die Servodecoder-Programmiermaus SD-PM-V1 verfügbar.
Mittels DIP-Schalter können die einzustellenden Parameter angewählt werden, ein Druck auf die Achse des Inkrementgebers (Drehregler mit Rastung) lässt die eingestellten Werte/Parameter sofort testen. Eine LED informiert dabei über die Stellung des Servos. Anschluss an den Servodecoder findet das Moduls ganz normal über den SX-Bus, vgl. auch Bilder hier.
Infos hierzu unter folgendem Link:


Freitag, 31. Mai 2013

AZM-16-32-V1: Neues 16/32-fach Anzeigemodul für SX verfügbar

Ab sofort ist ein neues Anzeigemodul für SX verfügbar. Einsatzbereiche sind überall dort, wo etwas angezeigt oder beleuchtet/ausgeleuchtet werden soll. Beispiele sind:
  • Ausleuchtung Weichenlage in einem Stelltisch
  • Ausleuchtung Fahrweg/Besetzmeldung in einem Stelltisch
  • Ansteuerung von Lichtsignalen
  • allg. Lichter auf der Modellbahn, u.a. auch Lauflicht für Baustellenabsperrungen
Insgesamt stehen 32 Ausgänge zur Verfügung. Diese können als Einzelausgänge in den Modi Dauer-, Blink- und Impuls-Ausgang betrieben werden. Für jeden der Ausgänge ist der Modus individuell einstellbar. Als Alternative hierzu ist ein alternierender Modus wählbar - hierbei wird zwischen 2 Ausgängen hin und her geschaltet - zum Ausleuchten einer Weichenlage zum Beispiel. Für den 32-fach Modus werden insg. 4 SX-Adressen benötigt, für den alternierenden 16-fach-Betrieb 2 SX-Adressen.

Weitere einstellbare Funktionen:
  • simultanes Blinken alles Ausgänge
    oder
    individuelles Blinken (d.h. das Blinken geschieht bei jedem Ausgang für sich in Abhängigkeit des Zeitpunkts seiner Aktivierung)
  • Blinkdauer (Zeitbasis 10ms, Tastverhältnis 1:1)
  • Impulsdauer (Zeitbasis 10ms)
  • Lauflicht für Baustellen-Absperrung
Alle SX-Adressen und sonstigen Parameter können individuell eingestellt werden - elektronisch via SX-Bus-Programmierung.

Zur Versorgung des AZM-16-32-V1 können 10...18V AC oder 14...22V DC angeschlossen werden. An einer Schraubklemme stehen für Verbraucher geregelte 12V, optional 5V, mit max. 3,1A Belastbarkeit (Summe aller Verbraucher) zur Verfügung. Pro Ausgang sollten nicht mehr als 0,1A entnommen werden.
An den SX-Bus kann das Modul einerseits via 5-poligem Diodenkabel "SX-Kabel" angeschlossen werden, alternativ mittels 10-poligem Flachband-Kabel nach D&H-Norm.

Mehr Infos unter:
http://www.norbert-martsch.de/index.php/azm-16-32-v1
oder für Interessenten: Kontaktformular

Edit 02.06.2013:
Doku Online: http://www.norbert-martsch.de/index.php/downloads/category/36-azm-16-32-v1-dokumentation


AZM-8-16-V0.8.2 - Prototyp bestückt



AZM-8-16-V1.0.0 - Platinen

Mittwoch, 1. Mai 2013

SD-8-V2: Neues Einstelltool in Entwicklung

Um den SX-Servodecoder SD-8-V2 noch komfortabler direkt an der Weiche einstellen zu können, ist derzeit ein "SD-8-Einstelltool" getauftes Modul in Entwicklung. Bisher kann der SD-8 "nur" per Handregler oder SX-Software (SD-Programmer von meiner Homepage, allg. SX-Bus-Monitor, Daniel Mikeleit's SX1-Freeware, rautenhaus digital RMX-PC-Zentrale -> Busmonitor, Doehler/Haass FCC-Tool) parametrisiert werden. Mit dem SD-8-Einstelltool ist es dann möglich, die Servos direkt mit dem Drehregler (sogenannter Inkrementgeber/Encoder/Drehdrücksteller) einzustellen. Dazu kann mittels DIP-Schalter der Parameter gewählt und per Drehregler der entsprechende Wert verändert werden. Ein Druck auf die Achse des Drehreglers lässt in Abhängigkeit des gerade gewählten Parameters (Position links/rechts, Umlaufgeschwindigkeit) den zugehörigen Servo einmal umlaufen. Somit kann die eben getroffene Einstellung des Parameters direkt an der Weiche getestet werden. Angeschlossen an den Servodecoder wird das Modul mittels ganz normalem SX-Buskabel.
Ebenfalls über die DIP-Schalter wählbar ist der Modus, in dem der SD-8 betrieben wird:
  • Normal-Mode (8 Servos mit und ohne Nachwippen)
  • Multiposition (MuPo = 4 Servos mit je 4 Positionen)
  • Mixed-Mode (6 Servos: 4x Normal mit und ohne Nachwippen + 2x MuPo)
Derzeit laufen noch Tests, um alle möglichen Parameter und Betriebszustände durchzutesten. In ca. 1 Monat soll das SD-8-Einstelltool verfügbar sein.
Interessenten können sich gern schon jetzt via Kontaktformular auf meiner Homepage melden: http://www.norbert-martsch.de/index.php/kontakt 

Hier 3 Vorab-Bilder des SD-8-Einstelltools (sorry, Handybilder bei schlechtem Licht):
SD-8-Einstelltool (1/3)


SD-8-Einstelltool (2/3)


SD-8-Einstelltool (3/3)

Dienstag, 2. April 2013

SX-Servodecoder V2.7.x - neue Firmwares online

Obwohl schon lange im vorprogrammierten AVR verfügbar, habe ich nun endlich meine Homepage im Download-Bereich aktualisiert. Die aktuellen Firmware-Versionen SD-8-V2.7.x sind nun online verfügbar. Folgende Versionen sind erhältlich:
  • SD-8-V2.7.8:
    Firmware für den Betrieb von 8 Servos im Normal.Modus mit optionaler Nachwipp-Möglichkeit. Das Nachwippen kann per Parameter eingestellt bzw. deaktiviert werden. Standardmäßig ist Nachwippen deaktiviert und muss vom Anwender über entsprechende Parameter aktiviert werden.
    Die Ansteuerung der optimalen Relais zur Herzstück-/Weichen-Polarisierung geschieht in der Mitte des Stellwegs.
  • SD-8-V2.7.4:
    Firmware für den Betrieb von 4 Servos im Multipositions-Betrieb (MuPo). Je Servo können hiebei 4 Endlagen eingestellt werden.
  • SD-8-V2.7.6:
    Diese Firmware ist quasi die Synthese aus den Versionen SD-8-V2.7.8 und SD-8-V2.7.4. Mit dieser Firmware können 4 Servos im Normal-Modus mit optionalem Nachwippen (wie bei SD-8-V2.7.8) und 2 Servos im MuPo-Modus (wie bei SD-8-V2.7.4) betrieben werden.
Erhältlich zum selber flashen sind diese Firmwares unter

Relaiserweiterung RE-V2.1.x ersetzt RE-V2.0.x

Für die Relaiserweiterung RE-V2.0.x gibt es ein Update - die RE-V2.1.x. Neu ist der nun verbaute Brückengleichrichter statt der bisherigen Einweg-Gleichrichtung. Damit wird die Verkablung zwischen Servodecoder (SD) und Relaiserweiterung (RE) einfacher im Bezug auf Wechselstrom-Speisung.
Weiterhin ist die RE-V2.1.x sowohl für den Selbstbau-SX-Servodecoder ab SD-8-V2.x einsetzbar, als auch das MTTM-Servomodul V4.

Die neuen (aktuellen) Unterlagen sind unter folgendem Link zu finden: